Ergebnisse zum Schlagwort: Wahlen

Arbeiterkammerwahl 2019: Klaudia Paiha Spitzenkandidatin der AUGE/UG in Wien

Breit aufgestellte Liste von BetriebsrätInnen, NGO-AktivistInnen und GewerkschafterInnen. Karl Öllinger als prominenter Neuzugang.

Die AUGE/UG Wien – die größte Landesgruppe der
Alternativen, Grünen und Unabhängigen GewerkschafterInnen – hat ihre Liste zur AK-Wahl 2019 gewählt. Spitzenkandidatin ist Klaudia Paiha, erfahrene Fraktionschefin der AUGE/UG im Wiener ArbeitnehmerInnenparlament. Paiha freut sich auf den Wahlkampf: „Wir haben eine breit aufgestellte Liste, unter den KandidatInnen sind zahlreiche BetriebsrätInnen, NGO-AktivistInnen und ExpertInnen aus dem sozial-, arbeitsmarkt- und frauenpolitischen Bereich.“

Arbeiterkammerwahl 2019: Klaudia Paiha Spitzenkandidatin der AUGE/UG in Wien weiterlesen

Infoveranstaltung für KandidatInnen am 17. Okt., 18.30 Uhr in St.Pölten

Du arbeitest in Niederösterreich und willst die AUGE/UG durch deine Kandidatur zur Arbeiterkammerwahl 2019 unterstützen? Dann bist du herzlichst eingeladen zu unserer KandidatInnen-Info-Veranstaltung am 17. Oktober 2018 um 18.30 Uhr in der AK St.Pölten!
Unsere AK-RätInnen Stefan Taibl, Renate Partei und Brigitte Reiter erzählen von den Aufgaben im „AK-Parlament“ und freuen sich, euch und  eure Ideen und Vorstellungen kennenzulernen! 

Bitte unbedingt um Anmeldung  

per E-Mail an elisabeth.kerschbaum@auge.or.at! 
Wenn du gerne kandidieren möchtest, aber am 17. Oktober keine Zeit hast – sag uns bitte ebenfalls per E-Mail bescheid!

Anreise mit Öffis:

Die AK NÖ in St.Pölten findest du am AK-Platz 1 in St. Pölten –  vom Bahnhof zu Fuß in ca 10 Minuten erreichbar, mit dem Fahrrad (Nextbike-Station gibt’s am Bahnhof und am AK-Platz) in 3 Minuten

Wahlen bei Post und Telekom: Es gibt eine Alternative – Unabhängige GewerkschafterInnen wählen!

Von 25. bis 27. September 2018 finden die Personalvertretungs- und Gewerkschaftswahlen bei Post und Telekom. Die UG kandidiert.

2014 endeten die Wahlen bei Post und Telekom mit einem durchaus erfreulichen Ergebnis: Die UG-Liste in der Telekom (we4you/UG) legte an Stimmen zu, der UG gelang nach zwei Funktionsperioden ohne Sitz und Stimme in der Postgewerkschaft wieder der Einzug in den Bundesvorstand der GPF.

Bei dieser Wahl kandidieren die Unabhängigen GewerkschafterInnen in der Telekom mit ihrem Spitzenkandidaten Heimo Eberhard in Wien in allen VPA (Vertrauenspersonalausschüssen) und auch auf Regionaler Ebene (Personalausschuss für Wien/NÖ/Bgld) und den Zentralausschuss (entspricht dem Zentralbetriebsrat).

In der Post kandidieren die Unabhängigen GewerkschafterInnen im Briefzentrum Liesing  (Wien) sowie zum Personalausschuss.

Unsere Wahlempfehlung bei den Wahlen in Post und Telekom:

  • Bei den Personalvertretungswahlen in  der Telekom (VPA, PA, ZA):  we4you/UG
  • Bei den Personalvertretungswahlen in der Post (VPA, PA):  UG – Unabhängige GewerkschafterInnen
  • Bei den Gewerkschaftswahlen in der GPF: UG – Unabhängige GewerkschafterInnen

Hier gibt’s weitere Infos zu den Kandidaturen der UG zu den PV- und Gewerkschaftswahlen bei Post und Telekom.

 

 

Antrag 08 / Wahlrecht für Alle

der AUGE/UG –
Alternative und Grüne GewerkschafterInnen/Unabhängige GewerkschafterInnen

zur 162. Hauptversammlung der Bundesarbeitskammer am 23. November 2017

Antrag mehrheitlich zugewiesen
FSG: für Zuweisung
ÖAAB, FA: nein

Die 162. Hauptversammlung der Bundesarbeitskammer möge beschließen
Die Hauptversammlung der BAK fordert die Bundesregierung, im Besonderen das Bundesministerium für Inneres, auf, das Wahlrecht für ausländische MitbürgerInnen nach einem legalen Aufenthalt von 8 Jahren und einem Antrag auf Aufnahme ins Wahlregister zu beschließen.

In Österreich leben über eine Million Menschen, die vom aktiven Wahlrecht auf Bundesebene ausgeschlossen sind, da sie keinen österreichischen Pass besitzen. Diese ausländischen MitbürgerInnen zahlen Steuern, leisten ihren Teil zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und sind den gesetzlichen Regelungen und dem politischen Willen des Parlamentes unterworfen, genauso wie österreichische StaatsbürgerInnen – nur die Zusammensetzung des Parlamentes dürfen sie nicht mitbestimmen. Diese demokratiepolitische Verwerfung ist nicht mehr zeitgemäß und gehört dringend beendet.

Der Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft stellt für viele eine unüberwindbare Hürde dar, da die Anspruchsvoraussetzungen sehr restriktiv sind. Auch wenn die Integration gelungen ist, das Leumundszeugnis astrein, die Kosten für die Antragsstellung für sich und die Familienmitglieder angespart sind, kann die Einkommenssituation einen Strich durch die Rechnung machen. Eine Partizipationsmöglichkeit für alle Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben rückt damit in weite Ferne.

Das Wahlrecht für MitbürgerInnen ohne österreichische Staatsbürgerschaft (über das kommunale Wahlrecht für EU-BürgerInnen hinaus), muss dringend diskutiert werden. Vorstellbar wäre, dass nach einer legalen Aufenthaltsdauer von 8 Jahren und einem Ansuchen um Aufnahme ins Wahlregister, das Recht auf Beteiligung zur Nationalratswahl gegeben ist.

Unabhängige GewerkschafterInnen (UG) feiern in Salzburg ihr 20jähriges Bestehen

UG unterstützt ÖGB-Resolution und fordert zusätzlich ausreichende Finanzierung sozialer und öffentlicher Dienste.

 Am Wochenende feierten die Unabhängigen GewerkschafterInnen (UG) – unser Dachverband im ÖGB –  im Rahmen ihrer Bundeskonferenz in Salzburg ihr 20jähriges Bestehen. „Wir blicken stolz auf 20 Jahre Unabhängige GewerkschafterInnen zurück. Als heute klar drittstärkste Kraft im ÖGB, mit hunderten BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen österreichweit, sind wir die einzige Gruppierung, die tatsächlich unabhängig von Parteien und deren Interessenslagen handelt“, so Markus Koza, wiedergewählter Vorsitzender der Unabhängigen GewerkschafterInnen.

Gerade jetzt, wo die Sozialpartnerschaft und die Existenz ihrer Institutionen – unter anderem der Arbeiterkammern – auf dem Spiel steht, jetzt wo ArbeitnehmerInnenrechte und Mitbestimmung gefährdet sind und Sozialabbau droht – braucht es starke und widerständige Unabhängige GewerkschafterInnen mehr denn je“, so Markus Koza kämpferisch.

UG fordert gesicherte Finanzierungsbasis für öffentliche und soziale Dienste

Darum unterstützt die UG die kürzlich vom ÖGB-Bundesvorstand beschlossene Resolution erweitert diese allerdings auch: „Die UG fordert von allen im Nationalrat vertretenen Parteien ein Bekenntnis zur Sicherung der öffentlichen Dienste und ausgegliederten Betriebe, sowie ein Bekenntnis zur ausreichenden Finanzierung der dem Gemeinwohl dienenden öffentlichen und sozialen Einrichtungen. Das bedeutet auch eine Abkehr vom in den letzten Jahren verfolgten Sparkurs. Vor allem heißt das auch, die öffentlichen Haushalte auf eine solide Finanzierungsbasis zu stellen, statt Großunternehmen milliardenteure Steuergeschenke zu machen.“

Die Plattform Unabhängige GewerkschafterInnen (UG) versteht sich als Zusammenschluss überparteilicher und parteiunabhängiger Listen auf Personalvertretungs-, Betriebsrats- und Gewerkschaftsebene im Österreichischen Gewerkschaftsbund. Im ÖGB ist die UG seit 19. November 1997 anerkannte Fraktion. Getragen wird die UG von unabhängigen und alternativen Gewerkschaftsgruppierungen in den Einzelgewerkschaften.

Gratulation vom neuen Salzburger AK- und ÖGB-Präsidenen

Der neue gewählte Salzburger ÖGB-Präsident Peter Eder (FSG) ließ es sich nicht nehmen den Unabhängigen GewerkschafterInnen zu gratulieren und kam persönlich zur Konferenz: „Ich schätze die Zusammenarbeit mit den Unabhängigen GewerkschafterInnen sehr. Gerade in Zeiten des Rechtsrucks und der neoliberalen Wirtschaftspolitik müssen wir an einem Strang ziehen.“

ältere Beiträge |